Koch- und Küchenmesser Vergleich

Willkommen auf küchenmesser.info. Hier finden sie eine ganze Sammlung an hervorragenden Küchenmessern, Vergleiche, Anwendungstipps und viele Informationen über Matierial, Herstellung und die Pflege von Kochmessern. Jedes der folgenden Produkte haben wir personlich getestet und anhand unserer Kriterien bewertet.

Mittlerweile ist Kochen ein Hobby, das sich wachsender Beliebtheit erfreut, wie zahlreiche Kochsendungen beweisen. Für ein leckeres Essen braucht man nicht nur ehrliche Zutaten, sondern auch geeignetes Werkzeug wie Töpfe, Pfannen und natürlich ein scharfes Messer. Wer schon einmal gesehen hat, wie ein japanischer Koch Lebensmittel mit seinem Kochmesser zerteilt und es niemals aus der Hand gibt, sondern in die Ledertasche an seinem Gürtel steckt, wenn er es gerade nicht braucht, kann erahnen wie wichtig und unverzichtbar ein hochqualitatives Messer für einen guten Koch ist

Top Küchenmesser 2021

Wie ein Messer schneidet, wie es in der Hand liegt, ob es scharf ist und lange scharf bleibt, wissen Sie erst, wenn Sie damit zu Hause arbeiten. Je günstiger ein Messer, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass Sie auf Dauer mit dem Messer nicht zufrieden sind. Qualitätsmerkmale wie Langlebigkeit und Schnitthaltigkeit, aber auch die Marke oder das Herkunftsland spiegeln sich im Preis wieder.

Qualität 80

Die Qualität ist der wichtigste Faktor. Welches Material wurde verwendet, wie stabil ist die Verarbeitung und wie ergonomisch…

Beliebtheit 50

Ein weiterer Faktor: Was sagen Kunden über das Messer? Ist es in der Praxis leicht zu verwenden, ist es pflegeleicht und…

Preis & Leistung 30

Neben der Qualität und Kundenstimmen, evaluieren wir den Preis. Qualuität ist wichtig, doch wird diese auch zu einem fairen…

Expertenmeinungen 20

Wenn ein Messer von einem Experten bereits getestet und als 'gut' befunden wurde, vergeben wir dafür ebenfalls pluspunkte.…

Über mich

In der Küche machen sich Qualitätsunterschiede besonders bemerkbar, auch wenn ich mir dessen nicht immer sofort bewusst war. Als Student verwendete ich irgendwelche Messer, die im elterlichen Haushalt übrig waren. Aber schon da gab es ein bevorzugtes Messer, das besser in der Hand lag oder besser schnitt als die anderen, die eben noch schlechter waren, gerade gut genug um ein Brot zu streichen.

Ein einschneidendes Erlebnis hatte ich bei einem Freund, bei dem ich ein Silvestermenu zubereitete. Ich kame in den Genuss mit einem erstklassigen, sehr scharfem Kochmesser Fleisch und Gemüse zu schneiden und Kräuter und Zwiebeln zu hacken – Ich konnte es kaum fassen, wie die Messerklinge spielend leicht durch das mit Sehnen durchzogene Fleisch glitt und exakte glatte Schnittstellen erzeugte. Gemüse und Kräuter waren schnell und sauber zerkleinert.

Ich war von diesem überaus scharfen Kochmesser fasziniert, das trotz seiner Größe gut in meiner Hand lag und obendrein auch noch wunderschön aussah. Ab diesem Tag spürten ich umso mehr, wie mühsam die Arbeiten mit meinen eigenen Messern war und dass ich keine Lust mehr auf ausgefranste Schnittstellen, zerquetschte Tomaten und schlecht Gehacktes hatte.

Und so habe ich angefangen Informationen über Küchenmesser zu sammeln. Mein erstes Messer war ein Santokumesser aus Damaszenerstahl, das mit seinen kunstvollen Linien auf der Klinge und dem Griff aus edlem Holz nicht nur optisch ein Genuss ist, sondern viel Freude beim Arbeiten brachte. Meine Begeisterung für edle und hochqualitative Messer wuchs im Lauf der Jahre immer mehr und somit auch die Anzahl sehr guter Messer. Für mich rangieren Messer auf einer ähnlichen Ebene wie Schmuck oder Edelmetalle mit dem Vorteil, dass sie nicht nur alle Arbeiten in der Küche erleichtern, sondern auch wunderschön aussehen und jede Küche zu einem besonderen Ort werden lassen.

Materialien für Küchenmesser im Überblick

Alle Messerarten sind in verschiedenen Materialien wie rostfreiem Edelstahl, Keramik oder Damaszener- auch Damaststahl erhältlich. Letzterer ist in manchen Fällen nicht rostfrei, dafür aber umso schärfer. Teure Messer von hoher Qualität sind meist nicht für die Spülmaschine geeignet und bedürfen einer besonderen Pflege.

Damaszenerstahl

Das Santoku-Messer aus Damaszenerstahl, bevorzuge ich zum Fleisch auslösen, Gelenke und Sehnen durchtrennen und Steaks schneiden. Dieser Stahl besteht aus mindestens zwei verschiedenen Stählen, die zusammen geschmiedet werden und als wunderschöne Linien an der Klinge sichtbar sind. Diese lassen die Messer exotisch aussehen und erinnern an die Sagen aus alten Zeiten, als mit dieser Technik noch Säbel, Schwerter und Dolche hergestellt wurden. Übrigens immer ein Gesprächsthema, wenn ich Besuch habe.

Rostfreier Stahl

Die meisten Messer werden aus rostfreiem Stahl industriell gefertigt. Sie sind pflegeleichter und robuster. Auch Damast-Messer haben oft einen Kern aus Stahl, der von weicherem Stahl oder Damaststahl umgeben ist.

Keramik

Wenn die Scheiben für ein Suschi oder Rindercarpaccio hauchdünn werden sollen, bevorzuge ich das schneeweiße Keramikmesser, das nicht nur sehr lange scharf bleibt, sondern dessen Klinge besonders geruchs- und geschmacksneutral ist und während des Schneidevorgangs hygienisch rein bleibt.

Chefmesser

Das am meisten gekaufte und vielseitigste Messer für alle Arbeiten in der Küche ist wohl das Kochmesser, auch Chefmesser genannt. Mit einer Klingenlänge von 18 cm aufwärts bis zu 25 cm ist es relativ groß, eignet sich aber trotzdem für fast alle anfallenden Arbeiten in der Küche wie Fleisch, Fisch und Gemüse schneiden, Kräuter, Zwiebeln und Knoblauch hacken und notfalls auch Brot schneiden.

Santokumesser

Dem Kochmesser sehr ähnlich ist das Santokumesser, das in Japan erfunden wurde und weltweit immer beliebter wird, wohl wegen seiner auffälligen Form und der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Es ist etwas kürzer und breiter als das Kochmesser und deshalb sehr gut zum Aufsammeln des soeben Geschnittenen oder Gehackten geeignet. Bei meinen Gerichten schneide und hacke ich fast alles mit dem langen Kochmesser oder dem Santokumesser.

Schälmesser

Zum Äpfelschälen, Ausschneiden oder zum Schneiden von japanischen Kunstformen wie den Radischen-Vogel oder den Karottenschmetterling nehme ich am liebsten mein ganz einfaches Opinel-Taschenmesser, das mich auch auf Ausflügen in den Wald begleitet, wo es Äste und Späne oder auch nur Pilze schneidet.

Filetiermesser

Eindrucksvoll und fast gefährlich erscheinen die leichten, schlanken und weniger langen Filettiermesser, mit denen man spielend leicht Fischfilets von den Gräten löst oder Fleisch vom Knochen ablöst.